Donnerstag, 3. August 2017

Trudi Canavan - "Die Gilde der schwarzen Magier 1 - Die Rebellin"

Bild-Quelle: www.amazon.de

Band 1 der "Gilde der schwarzen Magier"-Trilogie
(bzw. Band 1 der Sextalogie rund um Sonea)

Über den Autor:
Trudi Canavan wird 1969 in Melbourne (Australien) geboren und macht sich zunächst als Grafikdesignerin selbstständig.
Sie lebt heute noch mit ihrer Familie in Melbourne und ist eine bekannte Schriftstellerin von Kurzgeschichten und Fantasy-Romanen.
(Quelle: wikipedia)

Inhalt/Über das Buch:
Sonea lebt bei Tante und Onkel im Hüttenviertel und gehört damit der untersten Schicht in Imardin an. Als sie versehentlich in die Säuberungs-Aktion der Magier hineingerät, bei der Bettler usw. aus der Stadt gejagt werden sollen, fängt sie an dagegen zu protestieren. Sie wirft einen Stein der tatsächlich den magischen Schutzwall der Zauberer durchbricht - sie kann selbst Magie wirken.
Aus Angst getötet zu werden, flieht sie vor den Magiern. Eine Hetzjagd durch die Stadt beginnt. Könnte Sonea den Magiern irgendwann einmal vertrauen?

Meinung:
Zu Beginn finde ich es schwierig in die Geschichte rein zu kommen. Die Erklärungen warum Sonea bei der Säuberung dabei ist scheinen mir fadenscheinig. Auch erfährt man erstmal sehr wenig über Sonea. Wie alt ist sie? Man weiß nur, dass sie jung ist. Ich schätze sie auf 15/16 Jahre. Hoffentlich wird das im nächsten Buch aufgeklärt.

Den nächsten Band werde ich auf jeden Fall auch lesen. Denn obwohl ich den Anfang holprig finde, gefällt mir der Roman doch ausgesprochen gut.
Natürlich leidet man mit der Protagonistin und verfolgt ihre Abenteuer gebannt.
Schade, dass ein Großteil des Buches von der Verfolgung durch die Stadt eingenommen wird. Man weiß als Leser natürlich, dass sie letztendlich der Gilde der Magier beitritt, es gibt ja noch zwei Folgebände die das klar machen.

Das Buch ist spannend geschrieben und entführt mich in eine mittelalterliche Welt, in der es noch echte Zauberer und viele gesellschaftliche Probleme gibt.
Die Geschichte um Sonea ist interessant und lädt zum Weiterlesen ein. Ich frage mich nur noch, ob ihr auch weiterhin alles so leicht fallen wird...?

Fazit:
Leicht zu lesende Fantasy-Lektüre, die Spaß macht. Bin gespannt auf die zwei Folgebände...

Zitat:
"Sonea?"
Die Stimme klang vertraut und voller Erstaunen. Sie blickte auf und lächelte. Cery hockte neben ihr.
"Sie hat mir erzählt, die wachen würden einen Hinterhalt planen", sagte der Späher.
Cery nickte. "Das wussten wir bereits." Langsam breitete sich ein Lächeln auf seinen Zügen aus, dann blickte er über sie hinweg zu den Soldaten hinüber, und das Lächeln verschwand. "Kommt. Es wird Zeit zu gehen!"
[...]
(Kapitel 1)

Autor:Trudi Canavan
Kategorie:Fantasy
Erstveröffentl.:2004 (2001)
Ausgabe von:2006
Seiten:544
Verlag:Blanvalet (Kindle Edition)
ASIN:B004OL2Q8U

Bewertung (max. 5 Pkt.)
Stil:4
Handlung:3
Charaktere:4
Spannung:3
Humor:3
Fantasie:4
Gesamteindruck:3-4
(4-)

Samstag, 29. Juli 2017

Montag, 24. Juli 2017

Samstag, 22. Juli 2017

Patrick Ness - "Sieben Minuten nach Mitternacht"


...nach einer Idee von Siobhan Dowd

Über den Autor:
Patrick Ness wird 1971 in Virginia (USA) als Sohn eines US-Offiziers geboren. Er studiert Englische Literatur an der Universität von Südkalifornien und ist später besonders bekannt für seine Tätigkeit als Literaturkritiker beim The Guardian.
Für seine Kinder- und Jugendbücher wird er mehrfach ausgezeichnet.
(Quelle: wikipedia)

Inhalt/Über das Buch:
Conor ist 13, als er eines Nachts erlebt, wie aus der Eibe vom Friedhofshügel ein riesiges Monster wird. Es ist gekommen um ihn zu holen.
Gleichzeitig geht es Conors Mutter, die an Krebs erkrankt ist, wieder schlechter.
Also was will das Monster wirklich?

Meinung:
Es handelt sich um ein Jugendbuch, dass auf äußerst fantasievolle Weise ein sehr schwieriges Thema anspricht: den Tod.
Auf sehr anschauliche Art werden Conors verschiedene Emotionen und Handlungen dargestellt. Das dies auch durch Interaktion mit dem Monster geschieht, fand ich am Anfang befremdlich. Zum Schluss/ wenn man sich daran gewöhnt hat, wirkt das aber sehr logisch und nachvollziehbar.

Dem Leser ist natürlich von Anfang an klar,m worauf alles hinaus läuft. Aber da es sich um ein sehr kurzweiliges Buch handelt, was von den Gefühlen getragen wird, ist das nicht so sehr schlimm für mich. Obwohl ich es eigentlich nicht mag, wenn man von Anfang an alles vorhersehen kann.

Das emotionale wird durch die starken Zeichnungen von dem britischen Illustrator Jim Kay enorm gesteigert. Die Einarbeitung seiner düsteren Graphiken finde ich äußerst gelungen.

Tatsächlich hat mich der Roman am Ende mehr gerührt, als ich erwartet habe. Selten standen mir beim Lesen die Tränen in den Augen. Und das, wo es doch klar ist was passiert...

Ich könnte mir aber vorstellen, dass sich Jugendliche beim Lesen eher langweilen würden. Für mich war es ein kurzes, melancholisches "Vergnügen".

Fazit:
Schnell zu lesendes (Jugend-)Buch über Krankheit und Tod, untermalt mit einer fantasievollen Monster-Geschichte...

Zitat:
Ein Monster, dachte Conor. Ein richtiges, waschechtes Monster. Im richtigen Leben. Nicht im Traum, sondern hier, vor seinem Fenster.
Gekommen, um ihn zu holen.
Aber Conor lief nicht weg.
Ja er merkte, dass er sich nicht einmal fürchtete.
Alles, was er empfand, seit das Monster sich gezeigt hatte, war wachsende Enttäuschung.
Denn dies war nicht das Monster, mit dem er gerechnet hatte.
[...]
(Seite 19)

Autor:Patrick Ness
Kategorie:Jugendbuch, Erfahrungen, Fantasy 
Erstveröffentl.:2011
Ausgabe von:2011
Seiten:220
Verlag:cjb
ISBN:978-3-570-15374-1

Bewertung (max. 5 Pkt.)
Stil:4
Handlung:2
Charaktere:3
Spannung:3
Humor:2
Fantasie:3
Gesamteindruck: 3